Das Projekt Energieeffizienz des Freundeskreises ist abgeschlossen.

18 Monate Stromablesen bei 19 Familien mit insgesamt 88 Personen, hat es sich gelohnt unser Projekt? Was kam dabei heraus? Dazu haben wir einen ausführlichen Bericht geschrieben und unser Projekt am 22.10. im Rutesheimer Rathaus unserer Bürgermeisterin und Vertretern der Stadtverwaltung vorgestellt. Hier geht es zu unserem Bericht: Weiterlesen „Das Projekt Energieeffizienz des Freundeskreises ist abgeschlossen.“

Global denken, lokal handeln.

MARGA näht für Rutesheim und spendet für Togo.

Unsere Nähnadeln glühten schon, als unser internationales Nähteam beschloss Behelfsmasken für Besucher der Rutesheimer Bücherei zu nähen.
Über das Wochenende setzten sich Frauen und Männer aus Afghanistan, Deutschland, Irak und Syrien zuhause an ihre Maschinen. Schon am Montag sollten die Masken an unserem Maskenstand vor der Christian-Wagner-Bücherei gegen eine Spende verteilt werden. Viele Rutesheimer nutzten die Gelegenheit und erwarben eine MARGA-Behelfsmaske, die es in drei verschiedenen Größen gab. Wir freuen uns sehr, daß MARGA mit dieser spontanen Aktion gleichzeitig noch Lena’s Frauenprojekt in Togo unterstützen kann. Mit den Spendengeldern werden Frauen und ihre Familien von 10 Dörfern in Togo für das Thema Corona und Hygiene sensibilisiert und mit Masken versorgt. Vielen Dank an alle, die bei der Aktion mitgeholfen haben. Mehr Informationen über Lena’s Frauenprojekt findet ihr hier: www.lenasfrauenprojektintogo.wordpress.com (SW)

Quartalstreffen im September 2019


„Wie bringe ich Geflüchtete in Rutesheim in ein Arbeitsverhältnis?“, so eine der Leitfragen für unser Quartalstreffen im September. Unter der Schirmherrschaft von Bürgermeisterin Susanne Dornes hatten wir zu einem Netzwerkabend Rutesheimer Unternehmer, Geflüchtete und Unterstützer des Freundeskreises eingeladen. Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, daß es das seit langem best besuchte Treffen des Freundekreises war. Nach einem Erfahrungsbericht über ein Praktikum in Rutesheim und einem Vortrag über das Netzwerkprojekt des Landkreises „Migranten in Unternehmen (MiQnet)“, nutzten die Besucher unser Treffen zum regen Austausch. Am Ende des Abends konnten wir ein positives Resümee ziehen. Wir haben das Rutesheimer Netzwerk enger geknüpft und neue Kontakte wie zum Beispiel zu Frau Babeyeva vom MiQnet-Projekt hergestellt. Einen ausführlichen Bericht aus den Stadtnachrichten über das Treffen finden Sie hier https://freundeskreis-rutesheim.de/2019/10/06/bericht-aus-den-rutesheimer-stadtnachrichten-19-09-2019/. (SW)

Aus den Rutesheimer Stadtnachrichten 19/09/2019

Geflüchtete und Unternehmer aus Rutesheim finden zusammen
Reger Austausch bei Netzwerk-Veranstaltung

Der Andrang war so groß, dass noch schnell einige Stuhlreihen dazugestellt werden mussten. Das Interesse so stark, dass alle noch im angeregten Gespräch waren, als es Zeit für ein Fazit zur Veranstaltung wurde. Was so viele Menschen in den Bürgersaal in der Christian-Wagner-Bücherei gelockt hatte, war ein Treff für Geflüchtete und Unternehmer, auf die Beine gestellt vom Freundeskreis der Flüchtlinge und der Stadt Rutesheim.

Der Austausch stand an diesem Montagabend klar im Fokus. Die vorbereiteten Thementische fanden zunächst kaum Beachtung, weil sich einfach alle mitten im Raum unterhielten, immer wieder unterschiedliche Gruppen zusammenfanden und der Kontakt zwischen Geflüchteten, Unternehmern und Akteuren aus diesem Feld einfach ganz natürlich entstand. Es hatte sich eine lockere Atmosphäre entwickelt, in der die Menschen einfach ohne Scheu aufeinander zugingen. So konnten Fragen niederschwellig gestellt und offen beantwortet werden. Als Akteure aus dem Bereich der Migration waren der Freundeskreis der Flüchtlinge, Integrationsmanagerin Katharina Wojtulek, Alena Babeyeva vom Böblinger Landratsamt und die Rutesheimer Stadtverwaltung vertreten. Auch Menschen mit internationaler Geschichte standen für Fragen und Austausch bereit. Dem lockeren Kennenlernen ging ein kurzes Programm voraus, moderiert von Susanne Wochele vom Freundeskreis.
Manfred Pauschinger, ebenfalls vom Freundeskreis, führte ein Interview mit Abbulrahim Falla und Lisa Almert. Falla stammt aus Afghanistan, aus der Stadt Ghazni nahe Kabul. Im Mai 2016 kam er nach Rutesheim. Almert arbeitete als Personalchefin bei Hagebau Bolay mit Falla zusammen. Auf die Frage, warum Falla sein Heimatland verlassen hat, gab er eine erschütternd knappe und ehrlich Antwort: Jeden Tag Krieg und Anschläge. Es verwundert also nicht, dass sein Wunsch für die Zukunft ist, ein normales Leben ohne Krieg zu führen. Er suchte sich einen Praktikumsplatz, um mit Leuten in Kontakt zu kommen und Deutsch zu lernen, wie er erzählte. Nach seinem Praktikum bei Hagebau nahm er an einer Fortbildung vom Fachverband der Stuckateure teil. Über ein weiteres Praktikum bekam er die Chance, dauerhaft in einem Betrieb zu bleiben. Dort arbeitet er nun seit zwei Jahren, hat einen unbefristeten Vertrag und kommt selbst für seinen Lebensunterhalt auf.
Was ging Lisa Almert durch den Kopf, als sie erfuhr, dass sie einen Geflüchteten im Unternehmen betreuen wurde, wollte Pauschinger wissen. Sie habe nur gewusst, dass er nicht wirklich gut Deutsch spreche, erzählte Almert. Alle seien gespannt gewesen. Immerhin wisse man nie, wie Mitarbeiter und Kunden da reagieren. Was sich nach Fallas Ankunft jedoch gleich zeigte: „Er war arbeitswillig“, so Almert. Die Verständigung – besonders bei den vielen Fachbegriffen im Baumarkt – klappte mit Händen und Füßen.

Alena Babeyeva stellte das Projekt „MiQnet – Migranten in Unternehmen– Qualifizierungsnetzwerk“ vor. Es läuft seit Beginn des Jahres und richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen im Kreis Böblingen. Babeyeva ist für die Koordination zuständig. Wie vielfältig ihre Aufgaben hierbei sind, machte sie anhand einiger Beispiele deutlich. Ziele des Projekts sind unter anderem die Vernetzung der Unternehmen, die Schaffung von Austausch- und Informations-foren sowie die Unterstützung bei der betrieblichen Integration von Arbeitskräften mit Migrationshintergrund. Dazu werden unter anderem Schulungen direkt in den Unternehmen angeboten. Zwei bis drei Mal im Jahr, so Babeyeva, finden Netzwerktreffen statt, bei denen Wissen und Erfahrungen ausgetauscht werden. Sie selbst geht persönlich in die Betriebe, berät, unterstützt. Außerdem warb sie für eine Teilnahme am Unternehmerpreis für engagierte Betriebe.

Bürgermeisterin Susanne Dornes zeigte sich begeistert von dem Abend. Das Thema Integration sei für alle wichtig – auch die Unternehmen, denen es an Fachkräften mangele. Auf der anderen Seite sei es „für die Menschen sehr schwierig, wenn sie nicht arbeiten dürfen“. Gerne würde die Stadt fast alle Geflüchteten dezentral unterbringen, erklärte Dornes, denn es sei den Flüchtlingen lieber und würde die Integration erleichtern. Dafür fehle es jedoch an Wohnraum. Dornes betonte die Wichtigkeit der Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis, die die Stadt gerne intensivieren würde.
„Ich möchte Ihnen allen Mut machen“, meinte die Bürgermeisterin insbesondere an die Arbeitgeber gewandt. „Man kann gute und schlechte Erfahrungen machen, aber ich glaube, die guten überwiegen.“ Die ganze Veranstaltung sei einfach eine „fantastische Idee“ gewesen. „Das funktioniert gut in Rutesheim“, fand Manfred Pauschinger. Vor Ort gebe es „eine starke Gesellschaft“. Der Abend schien seinen Zweck erfüllt zu haben, denn wie Pauschinger feststellte: „Es sind viele neue Kontakte entstanden.“

Infoabend für Unternehmer

Wie bringe ich Geflüchtete in Rutesheim in ein Arbeitsverhältnis?
Wie können sich Unternehmen auf die mögliche Herausforderung vorbereiten?
Wer sind Ihre Ansprechpartner?

Bürgermeisterin Susanne Dornes wird die Vorstellungen und Ziele der Stadtverwaltung Rutesheim zum Thema Integration durch Arbeit erläutern.
Ein junger Mann wird im Gespräch von seinen Erfahrungen als Praktikant berichten und davon, wie es für ihn weiterging.
Alena Babeyeva vom Landratsamt Böblingen stellt ein Projekt des IQ Netzwerks Baden-Württemberg („MiQnet“) vor. Dieses zielt auf die nachhaltige Verbesserung der betrieblichen Integration von Arbeitskräften mit Migrationshintergrund und richtet sich mit seinem Angebot an Unternehmen.
Im Anschluss daran bietet sich Gelegenheit zur Begegnung und zum direkten Austausch. An verschiedenen Thementischen stehen die genannten Akteure bereit, um Fragen zu beantworten.
Ebenfalls dabei sein wird Katharina Wojtulek, Integrationsmanagerin der Stadt Rutesheim.
Der Freundeskreis der Flüchtlinge Rutesheim wird sich und seine verschiedenen Unterstützungsangebote präsentieren.
Alle Vertreter von Betrieben sowie andere mögliche Arbeitgeber aus Rutesheim und Umgebung sind herzlich eingeladen, um sich zu informieren und am Austausch teilzunehmen.

Nähen für einen guten Zweck, Teil 2

Viele fleißige neue und alte Rutesheimerinnen haben in der Nähwerkstatt MARGA für die Osteraktion der Herzenssache genäht. Kleine gefüllte Häschennester sollen Eltern und Kindern, die Ostern mit ihren Kleinsten im Krankenhaus verbringen, eine Freude machen. Über 35 Häschen sind in unserer Nähwerkstatt entstanden und warten nun auf ihren Einsatz.

Uns hat die Aktion jetzt schon viel Freude bereitet.

Vielen Dank an alle die mitgeholfen haben.

Hier und Dort – Ausstellung in der Christian-Wagner-Bücherei Rutesheim

Ein Fotoprojekt junger Geflüchteter aus Afghanistan 

9.11. 2018 – 18.01.2019 

 

 

Flüchtlinge aus Afghanistan leben seit 2015 auch in unserer Region. Zum Beispiel in Ludwigsburg, wo es seitdem in den Räumen der Stadtkirchen-Gemeinde wöchentliche Begegnungen mit jungen Afghanen gab. Da die jungen Männer anfangs noch nicht so gut unsere Sprache beherrschten, halfen außer Gesten vor allem Bilder.

Weiterlesen „Hier und Dort – Ausstellung in der Christian-Wagner-Bücherei Rutesheim“

4 Jahre ………….. echt, schon so lange?

Rückblick auf 4 Jahre Freundeskreis

Auf den 25.11.2014 lädt der da­malige Rutesheimer Bürgermeister Dieter Hofmann zu einem Informationsabend ins Rathaus ein. Ge­sucht werden „engagierte Mitbürgerinnen und Mit­bürger“ zur ehrenamtlichen Mithilfe bei der Betreu­ung von Flüchtlingen. Ca. 70 Personen fühlen sich von diesem Aufruf, der am 30.10.14 in den Stadtnachrichten Rutesheim veröffentlicht wurde, angesprochen. Von Anfang an mit dabei waren Karl Schumacher und Susanne Wochele. Beide sind heute noch im Koordinationsteam des Freundeskreis der Flüchtlinge Rutesheim.

Susanne Wochele und Karl Schumacher

Herr Schumacher, welche Gedanken hatten Sie da­mals, vor vier Jahren, als Sie zum ersten Treffen gingen? Welches waren Ihre Beweggründe?
KS: Es gab mehrere Faktoren bei der Entscheidung. Als Rentner hatte ich noch freie Zeit für ein Engagement und als am aktuellen Geschehen interessierter Rutesheimer Bürger den Wunsch, mich in einem Projekt einzubringen.
Und wie sind Sie, Frau Wochele, zum Freundeskreis gekommen?
SW: Über den Aufruf in den Stadtnachrichten.

Weiterlesen „4 Jahre ………….. echt, schon so lange?“

Herzenssache – Nähen für einen guten Zweck

Am 29.09. und 13.10.18 waren fleißige Näherinnen gemeinsam mit unserer Nähgruppe MARGA  im evangelischen Gemeindehaus bei der Aktion „Herzenssache“ am Werk.

Wir haben kleine Kleider und Deckchen für Frühchen und Sternenkinder genäht, die einer Klinik gespendet werden und dort Verwendung finden. Der zugeschnittener Stoff wurde vom Verein „Herzenssache“ zur Verfügung gestellt.

Sind sie nicht süß, die kleinen Hosen, Pucksäcke, Decken und Kissen?

Wir hatten viel Spaß beim Nähen.
Vielen Dank an alle, die im evangelischen Gemeindehaus dabei waren.
Weitere Informationen zum Verein Herzenssache

Der größte Wunsch: Arbeit, eine Wohnung und deutsche Nachbarn.

Der Freundeskreis Flüchtlinge hat im letzten Herbst eine Umfrage unter 50 Geflüchteten in Rutesheim gemacht. Dabei wurden sie gefragt: Wenn Sie einen Wunsch frei hätten, egal was – für Ihr Leben hier, für Ihre Zukunft, was würden Sie sich wünschen? Auf Platz 1 der Wunschliste kam Arbeit und eine Wohnung /… die ich selbst bezahlen kann / … in Rutesheim /… einen kleinen Garten/… und deutsche Nachbarn.

Die Menschen in der Landkreisunterkunft leben teilweise schon seit knapp 2 Jahren in Rutesheim.  Sie gehen hier in den Kindergarten oder zur Schule und konnten Kontakte auch außerhalb des Camps knüpfen. Sie gehen in Leonberg zur Berufsschule und zu berufsvorbereitendeTestingn Kursen. Sie haben – Sie erinnern sich vielleicht an den einen oder anderen Bericht darüber, den wir an dieser Stelle veröffentlichen durften –  Praktikas machen dürfen und haben eine Ausbildungs- oder Arbeitsstelle in Rutesheim. Sie haben mit Ihrer und der Unterstützung von Erzieherinnen, Lehrern, Sprachhelfern und Helfern aus dem Freundeskreis die ersten Schritte zur Integration gemeistert. Sie lernten und erlernen die deutsche Sprache, haben Rutesheim kennen und schätzen gelernt. Unsere Flüchtlingsfrauen aus der Nähwerkstatt haben sich sozial engagiert und mit zwei Projekten die Kinderkrebsstation im „Olgäle“ unterstützt. Man kann mit Recht sagen, sie sind tatsächlich angekommen in Deutschland, in Rutesheim. Weiterlesen „Der größte Wunsch: Arbeit, eine Wohnung und deutsche Nachbarn.“

Doaa

Anna Piechottas wunderschönes Lied „Doaa“. Uns rührt es – und es bestätigt uns, in dem, was wir tun und was uns beschäftigt. Mit freundlicher Genehmigung der Künstlerin „Anna Piechotta“ bei uns gehostet. Vielen Dank dafür und für dieses Lied, Frau Piechotta!

„Doaa“ von Anna Piechotta (c) Anna Piechotta 2015, hier gehostet mit freundlicher Genehmigung von Frau Piechotta.

Zur Homepage von Anna Piechotta

Youtube-Video

Herzlich Willkommen

Hier finden Sie Informationen über die Aktivitäten des „Freundeskreis Flüchtlinge Rutesheim“. Wir sind Bürgerinnen und Bürger, die sich zusammengefunden haben, um Asylsuchende und Flüchtlinge in unserer Stadt zu begrüßen und zu unterstützen.

Folgen Sie uns auf facebook